Segel ahoi!

Segel ahoi!

Erst mit einem Sonnensegel werden Terrassen im Süden wirklich nutzbar. Bernd Wittmann, Experte für luxuriöse Sonnensegel beantwortet die wichtigsten Fragen zum hochwertigen Sonnenschutz. Seine Firma Incompar feiert in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum, und in Campos wurde gerade ein nagelneuer Showroom eröffnet.

Sonnensegel ist nicht gleich Sonnensegel, welche Qualitätsunterschiede gibt es?
Bernd Wittmann: Unsere Sonnensegel sind in Europa gefertigt und qualifiziert, das heißt ohne Weichmacher hergestellt und farbecht. Ein Computerprogramm errechnet die Form des Tuchs und den Sitz der Ösen passgenau für den Einsatzort. Anschließend werden die Tücher mit einem Heißbügeleisen verschweißt, damit auch auf größeren Flächen keine Nähte sichtbar sind. Unsere Sonnensegel bleiben im Wind beständig – im Unterschied zu preiswerten Segeln aus dem Baumarkt, die sich nie ganz plan, sondern nur mit einer leichten Kurve spannen lassen.

Wird das UV-Licht komplett vom Sonnensegel absorbiert?
Bernd Wittmann: Es gibt verschiedene Tücher mit 50 bis 100 Prozent UV-Schutz. Auf Mallorca empfehle ich Kunden einen Sonnenschutz von 70 Prozent, fehlendes Licht unter dem Segel wird durch eine hellere Tuchfarbe ausgeglichen. Im Übrigen schützt ein Sonnensegel auch vor Feuchtigkeit. Durch das besondere Material bleibt das Tuch trocken und sorgt für ein angenehmes Klima auf der Terrasse in den Abendstunden.

Sonnensegel als architektonisches Element?
Bernd Wittmann: Die Segel überspannen üblicherweise Terrasse und Pool, kommen aber auch als verbindende Elemente zwischen Häusern zum Tragen und lassen so neue Räume entstehen. Sie schützen vor Schall und sorgen für mehr Privatsphäre und Gemütlichkeit.

Welche Sonnensegel sind jetzt Trend?
Bernd Wittmann: Tarnnetze wie früher beim Militär. Unsere Chill-Sail-Netze werden individuell angefertigt, in verschiedenen Stoffen und Farben. Sie haben diesen typischen Laubeffekt, gewähren ein schönes Spiel von Licht und Schatten und bieten bis zu 90 Prozent Sonnenschutz. Was Form und Größe angeht, ist mit diesem Material fast alles möglich.

Was kostet ein professionelles Sonnensegel?
Bernd Wittmann: Ein 25 Quadratmeter großes fest gespanntes Segel kostet ab 3000 Euro. Eine Anlage, die 90 Quadratmeter überspannt und sich öffnen und schließen lässt gibt es ab 20 000 Euro. Der Preis richtet sich auch nach der Handhabung des Segels. Die Segel lassen sich mit einer Handkurbel bewegen oder mit einer elektrischen Funksteuerung automatisch öffnen und schließen. Es gibt sie mit Sonnen- und Windwächter, sie können mit einem Regensensor ausgestattet werden, bequem steuerbar übers Handy.

Empfehlungen für Sie

Nach oben
Favoriten
Kontakt